GELESEN: Robert Macfarlane & Jackie Morris – The Lost Words

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Zaunkönig

Wörter verfügen über die Macht, unsere Wahrnehmung zu formen. Wir nehmen besser wahr, was wir benennen können. Wörter sind also Sehhilfen, durch die wir lernen zu erkennen. Das Buch, das hier vorgestellt wird – The lost words – soll Wörter vor dem Vergessen bewahren und den Abstand zwischen Mensch und Natur wieder verringern.

Illustration: Jackie Morris, 2017

Weiterlesen

Schreibtischtäter*innen

Schlagwörter

, , , , , ,

Homeoffice_3272

Auch wenn sich durch Corona vieles verändert hat, kommen die meisten alten Bekannten häufig auch nur mit einem schicken neuen Namen daher: Wer früher zu „Humankapital“ verdinglicht wurde, gehört heute einer systemrelevanten Berufsgruppe an, was sich neuerdings mit der Bezeichnung „kritische Medien“ schmückt, hat schon eine lange Karriere als „Schmierblatt“ hinter sich, und während es früher schlicht hieß „ich mach das von zuhause aus“, sprechen jetzt alle vom „Home Office“.

Weiterlesen

GELESEN: Dominik Bloh – Unter Palmen aus Stahl

Schlagwörter

, , , , , , ,

Unter Palmen aus Stahl - Blog-3Notizen auf der Autobahn

Irgendwo auf der Strecke zwischen Düren (NRW) und Butjadingen (Nordseeküste). Ich höre aus irgendeinem Grund Radio Bremen und nicht wie üblich den Deutschlandfunk. Die A1 ist voll und normalerweise langweilt mich diese Strecke, aber jetzt nicht. Denn ich lausche einer Sendung, in der die Moderatorin Kristin Hunfeld den Buchautor Dominik Bloh interviewt. Weiterlesen

Ich möchte nie wieder da raus

Schlagwörter

, , , ,

stupid

Wohltuende Wärme empfing uns. Wir setzten uns ans Fenster. Ich zog meine Jacke aus. Deckenfluter brachten die bunt lackierten Tische zum Leuchten. Leider richteten sie sich auch wie ein Spotlicht auf mein fleckiges Hemd. Sofort fühlte ich mich im Nachteil. Bis sie sich aus ihrem Anorak schälte. Darunter erschien ein labbriger Wollpulli, an einem Ärmel klebte ein einzelner Staubfaden.

Weiterlesen

Macht mir allein zu sein wirklich nichts aus?

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Schreibpflug2Isolation, Social Distancing, Quarantäne, Abstand, das sind die Schlagworte in der aktuellen Zeit. Wie komme ich damit zurecht, allein zu sein? Sind kreative Menschen wie Autoren, Songschreiber, Maler und Musiker nicht ohnehin gut darin, allein zu sein und die Zeit zu Hause in kreativen Output zu verwandeln? Weiterlesen

Bücher aus Elefantenkacke – Pfui oder eine gute Idee?

Schlagwörter

, , ,

Poopoopaper 05Unser Praktikant Franz hat sich Gedanken über Klopapier gemacht und sich dabei an ein Unternehmen erinnert, das er vor einigen Jahren auf einer Reise entdeckt hatte. Denn Klopapier ist Papier und Bücher sind auch aus Papier und was hat das nun mit Elefantenkacke zutun? Franz erzählt es euch! Weiterlesen

Die Schlafende

Schlagwörter

, , , ,

Kaffee3Cafés sind Inseln der Ruhe, Orte des Beobachtens am Ufer des Passantenstroms. Die Welt findet draußen statt und erreicht uns allenfalls gut abgehangen am Zeitungsständer, verlangt kein Handeln von uns, sondern will nur unterhalten. Cafés erlauben uns die behagliche Haltung des Voyeurs, der sich noch von der Entscheidung zwischen Kakaopulver, Schokostreuseln und gar nichts erholen muss. Warum es nicht so ist, beschreibt Lisa Steppe in dem folgenden Auszug aus „Kommst du ans Meer“. Weiterlesen

Das Schreiben in Zeiten von Corona

Schlagwörter

, , , , , , , ,

birneNeulich, in der Schlange vor dem Drogeriemarkt:

„Hättest du vor zehn Tagen gedacht, dass wir hier mal anstehen würden?“, fragt mich ein Bekannter.

„Niemals!“, sage ich und schüttle den Kopf.

„Du könntest ein Buch darüber schreiben“, sagt er.

Eine Dystopie, meint er.

„Zu spät“, erwidere ich bedauernd, „die Realität hat uns längst eingeholt.“

Weiterlesen

Anspruchsvolle Mieter: Wenn Spatzen auf’s Land ziehen

Schlagwörter

, , , , , ,

Spatzenfoto-12Vom nachhaltigen Leben auf dem Land

Es grünt und blüht draußen vor meiner Haustür. Die Schneeglöckchen haben sich bereits wieder bis zum nächsten Frühling zurückgezogen, aber dafür leuchten Narzissen wie kleine Lämpchen im Sonnenschein und Tulpenstängel recken sich an allen möglichen und unmöglichen Stellen aus dem hohen Gras empor. Weiterlesen

Die Insel

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Die inselInnishmurray

Am 12. November 1946 verließen die letzten 46 Bewohner Innishmurray. Es wird angenommen, dass die erste Besiedelung um 2000 v. Chr. erfolgte.

Hinfahren und Ankommen ist nicht leicht. Es gibt keinen offiziellen Bootsverkehr, weil der Atlantik um die Insel als unberechenbar und gefährlich gilt. Man muss sich mit einem der ansässigen Skipper ins Benehmen setzen. Weiterlesen